Der Fernuninformatiker

Ein Fernuni-Informatik-Blog

Zwischenstand 2. Semester

Der Kurs „Betriebssysteme & Rechnernetze“ ist im Augenblick mein Lieblingskurs. Hier geht es um den Aufbau eines Computers und die Verwaltung der Komponenten über ein Betriebssystem. Ich gewinne allerdings immer mehr den Eindruck, dass sich am grundlegenden Aufbau seit 30 Jahren nichts geändert hat – nur die graphischen Benutzeroberflächen und die Schnelligkeit wurden immer besser.

Die Graphentheorie in Algorithmischer Mathematik wird nicht gerade mein Lieblingsthema werden. Das war es aber an der Uni auch nicht, deswegen habe ich nach zwei Wochen die Vorlesung nicht mehr besucht. Die zweite Kurseinheit ging ja noch, aber jetzt in der dritten finde ich das Skript auch nicht mehr so gut. Hier geht es hauptsächlich um gewichtete Graphen, aber in den Bildern, die die Algorithmen veranschaulichen sollen, fehlen gerade die. Und dabei ist der Algorithmus von Prim auf Wikipedia so richtig schön anschaulich dargestellt. Überhaupt ist Wikipedia in dieser Kurseinheit unabdingbar.

Aber auch zu „Betriebssysteme“ findet sich auf Wikipedia immer wieder eine hilfreiche Ergänzung. Heute wollte ich zunächst etwas über Semaphoren nachlesen, landete bei Dijkstra, und von da aus ging es weiter zum Philosophenproblem. Dann kehrte ich wieder zum Skript zurück, wo ich auf der nächsten Seite – das Philosophenproblem nachlesen konnte! So macht das Lernen richtig Spaß, wenn man Bekanntes wiederfindet!
Computersysteme I läuft auch gut. Die ersten beiden Kurseinheiten waren ja Wiederholung für mich, danach war ich im letzten Semester ausgestiegen. Ich bin froh, dass noch einiges aus dem letzten Semester hängengeblieben ist. Naja, mit der dritten Kurseinheit wird auch dort viel Neues auf mich zukommen.

Das führt mich zum letzten Kurs, der Imperativen Programmierung. Ich habe festgestellt, dass mir die imperative Programmierung so kurz nach der Objektorientierten Programmierung viel schwerer fällt als gedacht, daher habe ich den Entschluss gefasst, die Imperative Programmierung auf das nächste Semester zu verschieben und die Semesterferien zu nutzen, um mich auf das Skript und das Programmieren zu konzentrieren. Dann sollten mir auch hoffentlich die Aufgaben leichter fallen. Da zur Teilnahme an der Klausur allerdings 50% der Punkte aus den Einsendeaufgaben nötig sind, werde ich also dieses Semester auch nicht die Klausur mitschreiben, sondern diese auf das nächste Semester verschieben.

Advertisements

29. Oktober 2011 Posted by | 2. Semester, WS11/12 | 2 Kommentare