Der Fernuninformatiker

Ein Fernuni-Informatik-Blog

Mittendrin

Ich bin also realistisch und habe Imperative Programmierung und Verteilte Systeme erstmal beiseite geschoben. Mit den übrigen drei Kursen komme ich gut zurecht. Bei Computersysteme I wollte ich eigentlich etwas vorarbeiten und habe die Aufgaben zum 2. Kapitel aus dem letzten Semester aus dem Ordner gezogen. Irgendwann mittendrin kam mir der Gedanke, dass ich vielleicht überprüfen sollte, ob es immer noch die gleichen Aufgaben in diesem Semester sind. Also online nachgeschaut. Und sie wurden natürlich geändert. Zwar nicht alle, aber schon so viel, dass ein neuer Ausdruck sinnvoll ist.

Nachteil: Ich muss vieles neu machen.

Vorteil: Für die Prüfungsklausur habe ich mehr Übungsaufgaben zur Verfügung.

13. Oktober 2012 Posted by | 4. Semester, WS12/13 | 4 Kommentare

Klausur 1142 Algorithmische Mathematik

Bestanden! Mit 48 Punkten. Bin zufrieden.

13. September 2012 Posted by | 3. Semester, SoSe12 | 5 Kommentare

Spicker

Für die Klausur zum Kurs 1142 Algorithmische Mathematik durfte ein Spickzettel (DIN A4, beidseitig, handschriftlich beschrieben) verwendet werden. So sah meiner aus (Warnung: Der Inhalt ist nicht sicher frei von Fehlern!):

Vorderseite

Rückseite

Ob er geholfen hat, weiß ich erst, wenn ich das Klausurergebnis habe.

1. September 2012 Posted by | 3. Semester, SoSe12 | , , | 4 Kommentare

3. und 4. Semester – Rückblick und Vorschau

Ein wenig ist mir dieser Blog in Vergessenheit geraten. Das liegt daran, dass ich im letzten Semester zwar versucht habe, diverse Kurse zu belegen, aber immer wieder abbrechen musste, da mich die Schule zu sehr beanspruchte. Und schließlich geht mein Beruf vor. Dennoch scheint es, dass die Sommerferien mir die Gelegenheit geben, Zeit zum Lernen zu finden, um wenigstens an einer Klausur teilzunehmen. Vor einem Jahr war es die Objektorientierte Programmierung. Dieses Semester nehme ich an der Klausur zur Algorithmischen Mathematik teil. Da bin ich gerade dabei, die letzten Klausuren durchzurechnen. Es läuft eigentlich ganz gut. Und glücklicherweise darf man einen Spickzettel (1 DIN-A4-Blatt beidseitig beschrieben) benutzen – sonst würde ich mir die Cholesky-Zerlegung nie merken!😉

Wie werde ich mein Studium fortsetzen? Klar, mein Job nimmt die größte Zeit in Anspruch, doch es wird langsam besser. Dennoch habe ich seit Beginn meines Studiums meine Ansprüche, was ich in einem Semester schaffen will, stark zurückgeschraubt. Ich versuche aber immer noch, mehrere Kurse in einem Semester zu schaffen. So habe ich auch für das nächste Semester mehrere Kurse vorgenommen. Dennoch finde ich es nicht mehr schlimm, wenn ich dann doch nur einen Kurs bis zum Ende durchhalte. Dafür habe ich mich schon in die anderen Kurse etwas eingelesen und habe mir dadurch einen Überblick über den Kurs verschaffen können.

Der Vollständigkeit halber schreibe ich hier noch auf, was ich im letzten Semester belegt habe und im nächsten belegen werde:

3. Semester:

  • 01142 Algorithmische Mathematik (mit Klausur)
  • 01608/9 Computersysteme I+II (als Wiederholung)
  • 01661 Datenstrukturen I
  • 01671 Datenbanken
  • 01895 Management von Softwareprojekten

4. Semester (das nächste):

  • 01608/9 Computersysteme I+II (WH) (irgendwann muss ich es ja schaffen, immerhin habe ich dieses Semester schon die Flipflops verstanden, das ist eine Lektion mehr als im letzten Semester)
  • 01613 Imperative Programmierung (WH) (wenn ich realistisch bin, wird dies der erste Kurs sein, den ich beiseite schiebe)
  • 01801 Betriebssysteme und Rechnernetze (WH) (definitiv interessant, die ersten beiden Lektionen hatte ich schon geschafft, nun brauche ich noch zwei)
  • 01895 Management von Softwareprojekten (WH) (auch wenn die Aufgaben durch wortwörtliches Abschreiben aus dem Skript zu lösen sind, hatte ich ab Mai zu viel mit dem Abitur zu tun; definitiv im nächsten Semester zu schaffen)
  • 01678 Verteilte Systeme (irgendwas neues muss dabei sein – und einen Grund gegen Imperative Programmierung muss es geben😉 )

Wie schafft ihr es, Beruf und Studium unter einen Hut zu bringen? Habt ihr auch schon den ein oder anderen Kurs auf das nächste Semester verschieben müssen? Oder findet ihr so viel Zeit, sogar mehr als die erforderlichen Kurse durchzuziehen?

29. August 2012 Posted by | 3. Semester, 4. Semester, SoSe12, WS12/13 | 1 Kommentar

Zwischenstand 2. Semester

Der Kurs „Betriebssysteme & Rechnernetze“ ist im Augenblick mein Lieblingskurs. Hier geht es um den Aufbau eines Computers und die Verwaltung der Komponenten über ein Betriebssystem. Ich gewinne allerdings immer mehr den Eindruck, dass sich am grundlegenden Aufbau seit 30 Jahren nichts geändert hat – nur die graphischen Benutzeroberflächen und die Schnelligkeit wurden immer besser.

Die Graphentheorie in Algorithmischer Mathematik wird nicht gerade mein Lieblingsthema werden. Das war es aber an der Uni auch nicht, deswegen habe ich nach zwei Wochen die Vorlesung nicht mehr besucht. Die zweite Kurseinheit ging ja noch, aber jetzt in der dritten finde ich das Skript auch nicht mehr so gut. Hier geht es hauptsächlich um gewichtete Graphen, aber in den Bildern, die die Algorithmen veranschaulichen sollen, fehlen gerade die. Und dabei ist der Algorithmus von Prim auf Wikipedia so richtig schön anschaulich dargestellt. Überhaupt ist Wikipedia in dieser Kurseinheit unabdingbar.

Aber auch zu „Betriebssysteme“ findet sich auf Wikipedia immer wieder eine hilfreiche Ergänzung. Heute wollte ich zunächst etwas über Semaphoren nachlesen, landete bei Dijkstra, und von da aus ging es weiter zum Philosophenproblem. Dann kehrte ich wieder zum Skript zurück, wo ich auf der nächsten Seite – das Philosophenproblem nachlesen konnte! So macht das Lernen richtig Spaß, wenn man Bekanntes wiederfindet!
Computersysteme I läuft auch gut. Die ersten beiden Kurseinheiten waren ja Wiederholung für mich, danach war ich im letzten Semester ausgestiegen. Ich bin froh, dass noch einiges aus dem letzten Semester hängengeblieben ist. Naja, mit der dritten Kurseinheit wird auch dort viel Neues auf mich zukommen.

Das führt mich zum letzten Kurs, der Imperativen Programmierung. Ich habe festgestellt, dass mir die imperative Programmierung so kurz nach der Objektorientierten Programmierung viel schwerer fällt als gedacht, daher habe ich den Entschluss gefasst, die Imperative Programmierung auf das nächste Semester zu verschieben und die Semesterferien zu nutzen, um mich auf das Skript und das Programmieren zu konzentrieren. Dann sollten mir auch hoffentlich die Aufgaben leichter fallen. Da zur Teilnahme an der Klausur allerdings 50% der Punkte aus den Einsendeaufgaben nötig sind, werde ich also dieses Semester auch nicht die Klausur mitschreiben, sondern diese auf das nächste Semester verschieben.

29. Oktober 2011 Posted by | 2. Semester, WS11/12 | 2 Kommentare

Klausurergebnis

Mitt 77 von 100 Punkten und einer Note von 2,3 habe ich die Klausur in „Einführung in die objektorientierte Programmierung“ bestanden! :-)))
Damit kann ich die Unterlagen jetzt beruhigt beiseite legen.😉

1. Oktober 2011 Posted by | 1. Semester, SoSe11 | | 1 Kommentar

2. Semester

Das neue Semester hat begonnen. Im letzten Semester hatte ich aus Zeitgründen Computersysteme I+II aufgegeben und mich nur um die Einführung in die objektorientierte Programmierung gekümmert (was für mich die richtige Entscheidung war!). Die Klausur zur Objektorientierten Programmierung habe ich mitgeschrieben, ich bin aber absolut unsicher, ob ich bestanden habe oder nicht und bestanden. Ich hoffe, dass ich dieses Semester mehr schaffen kann. Meine Planung sieht jedenfalls viel vor:

01618/09 Computersysteme I+II (Wiederholung)
01142 Algorithmische Mathematik
01613 Einführung in die imperative Programmierung
01801 Betriebssysteme und Rechnernetze

Mit der Algorithmischen Mathematik habe ich mich einen Kurs ausgewählt, der mir bestimmt Spaß machen und ein paar positive Erlebnisse in diesem Semester bescheren wird – schließlich kenne ich Teile aus dem Skript schon aus meinem Studium (Vollständige Induktion, Lineare Optimierung, etwas Graphentheorie). Da stört es mich auch nicht, dass in diesem Semester keine Betreuung angeboten wird. Im Gegenteil: so kann ich in den Herbst- und Weihnachtsferien geblockt Mathe machen… oder wenn mir die anderen Kurse gerade auf den Senkel gehen.

Bei den anderen Kursen habe ich den Eindruck, dass sich da ein paar Themen überschneiden. In Computersysteme I geht es in Kapitel 4 um den Aufbau des Rechners, damit fängt aber auch der Kurs in Imperativer Programmierung an. Und auch in „Betriebssysteme und Rechnernetze“ wird dieses Thema aufgegriffen. Hoffentlich hilft mir das, meinen Lerneifer aufrecht zu erhalten.

Das Lernen klappt im Augenblick ganz gut. Ich habe mir erstmal Imperative Programmierung vorgenommen, schließlich steht dort die erste EA an. Computersysteme I ist zwar noch früher, aber dort ist das Kapitel Wiederholung, so dass ich dafür nicht so viel Zeit eingeplant habe, d.h. damit beginne ich in den Herbstferien.

Überhaupt sieht mein Zeitplan in diesem Semester ein regelmäßiges Pensum von 50 Seiten pro Woche vor (ohne Mathe). Dadurch, dass aber die letzten EAs von 01613 schon vor den Weihnachtsferien abzugeben sind und sich 01801 ziemlich lange hinzieht (teilweise liegen 6 Wochen zwischen den EAs), sollte das aber gut zu schaffen sein.

Am Ende des Semesters stünden dann zwei Leistungsnachweisklausuren in 01613 und in 01142 (diese Noten fließen nicht in die Bachelornote ein) sowie meine erste Modulprüfung in Computersysteme I+II (diese Note fließt in Bachelornote ein).

1. Oktober 2011 Posted by | 2. Semester, Studentenorga, WS11/12 | Hinterlasse einen Kommentar

Lernen im Web 2.0

Ich habe mir vor einiger Zeit einen Blog bei Posterous angelegt. Der Blog bietet mir im Vergleich zu WordPress mehrere Vorteile:

  • weniger Einstellungsmöglichkeiten und damit einen schnelleren Start zum Bloggen
  • schnelleren Zugriff über iPod- und iPad-App
  • Medien aller Art können gespeichert werden, d.h. mp3-Dateien und Videos können hochgeladen werden, ohne auf einer anderen Seite öffentlich einsehbar zu sein
  • schnelles Posten per E-Mail (wobei ich dies gerade mit WordPress probiere)

Der Blog bei Posterous dient mir vor allem zum Sammeln von Tonaufnahmen und Videos, die ich während des Arbeitens an den Kursen (Naja, im Augenblick ist es ja nur einer) anfertige. Ich habe den Blog aber auf „privat“ gesetzt, da ich diese Art des Lernens im Moment noch ungestört ausprobieren möchte.

Zusätzlich notiere ich für mich schwierige Inhalte, bei denen ich dann endlich den Durchblick erhalten habe, in einem Wiki, damit ich die Inhalte ggf. anpassen kann und schnell etwas ergänzen kann. Das Wiki läuft allerdings gerade eher nebenher, so dass ich den Nutzen für mein Studium noch nicht genauer evaluieren kann.

Hauptsächlich arbeite ich aber noch mit Papier (ein ATOMA-Heft) und Füller. Und natürlich meinem Notebook zum Programmieren. Jedoch ist mein Ziel, auch meine momentanen Papiernotizen zu digitalisieren und z.B. mit Evernote oder in meinem Posterous-Blog zu verwalten. Möglicherweise wird das mit dem nächsten Kurs eintreten, bei dem ich mich zwingen werde, nur noch digital zu arbeiten. Nach meinen Tests mit Blog und Wiki scheint es mir, als ob es nur im Extrem geht, d.h. entweder ganz digital oder ganz un-digital.

Meinen Workflow möchte ich aber nicht vor der Klausur unterbrechen, sonst halte ich mich zu sehr mit dem Ausprobieren auf und schaffe mein Ziel nicht. Denn: „Never change a running system!“

19. Juli 2011 Posted by | Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Lernen

Wichtige private Ereignisse haben dazu geführt, dass ich mein Studium nicht so starten konnte, wie ich es gehofft hatte. Dadurch werde ich mich jetzt auf einen der beiden gewählten Kurse konzentrieren, und das wird der Kurs 01618 „Einführung in die objektorientierte Programmierung“ sein. Die Wahl fiel auch auf diesen Kurs, weil ich am Klausurtermin des anderen Kurses schulisch verplant bin.
Der Wille und der Spaß am Studium sind weiterhin da. Ein regelmäßiger Workflow stellt sich jetzt, in den Ferien, langsam ein. Es geht also voran.

Ein Blick auf meinen Arbeitsplatz:

20110717-093346.jpg

17. Juli 2011 Posted by | SoSe11 | Hinterlasse einen Kommentar

Die erste Woche

Dienstag: Paket erhalten, ausgepackt, Material als sehr dick empfunden, alles durchgeblättert, kurz ins Kursmaterial reingeschnuppert, beiseitegelegt, da keine Zeit wegen Korrekturen

Mittwoch: am Nachmittag Kurshefte genauer unter die Lupe genommen, Computersysteme I für interessant befunden, erste Seiten durchgelesen

Donnerstag: beim Frühstück gedankliche Wiederholung „Was habe ich gestern eigentlich gelesen?“, Wiederholung für vollständig befunden, am Abend wieder ein paar Seiten gelesen, Unterschied zwischen Schaltalgebra und erweitertem Booleschen Ausdruck nicht verstanden, Lernen unterbrochen

Freitag: beim Frühstück wieder eine gedankliche Wiederholung der Inhalte vom Vortag, bei Unklarheit wieder hängen geblieben, am Nachmittag Google zu Rate gezogen, Unklarheit mit Hilfe von zwei Skripten aus anderen Unis einigermaßen klären können, so dass weitergelesen werden kann, es läuft, mit dem Weiterlesen Zusammenhänge festgestellt, ehemalige Unklarheit verschwindet immer weiter

Samstag: Interesse weiter gesteigert, will wissen, wie mein PC funktioniert, Rechnen mit Booleschen Ausdrücken weiter spannend, Mathestudium für sehr hilfreich befunden

19. März 2011 Posted by | SoSe11 | Hinterlasse einen Kommentar

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.